Sentibo Smart Brain System

 

„Hören“ beginnt zwar in den Ohren, aber das eigentliche „Verstehen“ findet dazwischen statt. Der Hörprozess besteht aus zwei wesentlichen Bestandteilen:

Peripheres Hören: Geräusche werden über das Außen- und Mittelohr aufgenommen und an das Innenohr weitergeleitet. Hier findet die Schallumwandlung statt.

Zentrales Hören: Über die Hörbahn wird der Schall weiterverarbeitet und zur Wahrnehmung an das zentrale Nervensystem weitergegeben.

 

Konventionelle Hörgeräte setzen beim peripheren Hören an. Der Schall wird, vereinfacht gesagt, über das Hörgerät verstärkt und die Signale kommen lauter an. Wenn aber ein Mensch seit Jahren schwer hört, dann ist die Kommunikation zwischen peripherem und zentralem Hören gestört. Denn das Gehirn hat es schlichtweg verlernt, den Schall – egal wie laut er ist – wahrzunehmen und zu verarbeiten. Das erklärt auch, warum viele Menschen trotz eines Hörgeräts immer noch nicht richtig hören können. Und genau hier setzt das Sentibo Smart Brain System an.

Mithilfe einer innovativen sentibo App wird zunächst die periphere und zentrale Hörleistung des Kunden analysiert. Auf Basis der Analysewerte werden die sentibo Twins Hörgeräte optimal für den Kunden eingerichtet.

Mit der zweiten Phase beginnt die sogenannte "smart brain journey". Die Reise zum besseren Verstehen wird von unseren Experten begleitet und dauert rund vier bis sechs Wochen. Durch regelmäßige, perfekt aufeinander abgestimmte Belastungs- und Entspannungssequenzen wird mithilfe der Twins die Verknüpfung zwischen peripherem und zentralem Hören sukzessive wiederaufgebaut.